ZUR SEDUS WEBSITE

Drücken Sie Enter, um das Ergebnis zu sehen oder Esc um abzubrechen.

Drei Viertel der Deutschen arbeiten in leistungsschwachen Büros, aber es gibt Lösungen, sagt eine Studie von Gensler

Neue Untersuchungen des weltweit tätigen Architekturbüros Gensler haben ergeben, dass 13 Millionen deutsche Mitarbeiter in leistungsschwachen Büros arbeiten, wobei schlecht gestaltete Gemeinschafts- und Gruppenbüros Innovation und Zusammenarbeit in Unternehmen behindern. Während Deutschland unbestritten eins der innovativsten Länder weltweit ist, ergab die Gensler-Arbeitsplatzumfrage 2019, dass der deutsche Arbeitsplatz aufgrund von schlecht gestalteten Büroflächen für 73 % der deutschen Mitarbeiter einen niedrigeren durchschnittlichen Leistungswert aufweist als Großbritannien, die USA, der Mittlere Osten, Asien und Lateinamerika. Der deutsche Arbeitsplatz hat einen echten Transformationsbedarf, wobei die Mitarbeiter offenere, kollaborativere Räume fordern, die dem Wohlbefinden Vorrang einräumen, um Innovation und Produktivität zu steigern.

Gensler entdeckte einen direkten Zusammenhang zwischen der Qualität und Funktionalität der Arbeitsplätze und dem Innovationsgrad, den die Mitarbeiter ihrer Organisation zuschreiben, sowie der allgemeinen Arbeitszufriedenheit und der Antwort auf die Frage, ob sie ein Unternehmen weiterempfehlen können. Tatsächlich sind Mitarbeiter, die in gut gestalteten und ausgewogenen Büros arbeiten – die sowohl Fokussierung als auch Zusammenarbeit effektiv priorisieren – 19 % eher mit ihren Arbeitsplätzen zufrieden als Mitarbeiter in schlecht gestalteten Büros. Sie haben auch ein höheres Gefühl der Zugehörigkeit (19 %), der Gemeinschaft (23 %) und der Leichtigkeit des Kontakts mit Menschen (16 %) berichtet, die alle zu einer besseren Zusammenarbeit beitragen.

Der Workplace Survey Report von Gensler fand auch heraus, dass die Deutschen mehr Zeit mit dem Lernen und Sozialisieren verbringen als ihre globalen Kollegen, nämlich fast doppelt so viel wie die Arbeiter in den in den USA und Großbritannien. Allerdings ist der deutsche Arbeitsplatz bei der Unterstützung dieser Aktivitäten weniger effektiv, was wiederum den Innovationsgeist Deutschlands erstickt.

52 % der Deutschen würden es vorziehen, in einer Großraumbüroumgebung mit Privatsphäre zu arbeiten; dennoch arbeiten drei Viertel der Befragten der Gensler-Umfrage derzeit in einem geschlossenen Büro. Obwohl Gruppen- und Gemeinschaftsbüros in der Praxis das Beste aus beiden Welten zwischen Großraumbüro und Privatbüro bieten sollten, ist die aktuelle Planung nicht auf bestimmte Aufgaben und Praktiken zugeschnitten, da über ein Drittel der Mitarbeiter gezwungen ist, den ganzen Tag über am gleichen Ort zu arbeiten. Die Auswirkungen dieser mangelnden Wahlmöglichkeiten sind, dass nur 24 % der Befragten angaben, sich am Ende des Tages energetisiert zu fühlen.

Effiziente Arbeitsplätze müssen sowohl die Bedürfnisse des Einzelnen als auch des gesamten Teams unterstützen, so dass Unternehmen, die eine offene Strategie verfolgen, ein ausgewogenes Umfeld mit Räumen für konzentrierte Arbeit und Zusammenarbeit schaffen müssen, das dem Wohlbefinden Vorrang einräumt – letzteres ist für 47 % der Befragten entscheidend. Die fünf Empfehlungen von Gensler, die auf den Ergebnissen der Studie basieren, lauten:

Verzichten Sie auf Gruppenbüros, um eine neue und bessere Nutzung von Freifläche zu schaffen.

Investieren Sie in spezifische Maßnahmen, die Open Offices funktionieren lassen, wie z.B. Lärmminderung, verbessertes Layout und besserer Zugang zu Menschen.

Schaffen Sie ein dynamisches und multimodales Arbeitsplatzökosystems, das die Vernetzung und Zusammenarbeit fördert.

Investieren Sie in die neueste Technologie der virtuellen Zusammenarbeit, da die Deutschen im Vergleich mit ihren globalen Wettbewerbern diese gerne und intensiv nutzen werden.

Verfolgen Sie eine ganzheitliche Arbeitsplatzstrategie, die das physische und psychische Wohlbefinden in den Vordergrund stellt, um Sinn, Zweck, Innovation und Leistung zu fördern.

Philip Tidd, Principal und Head of Consulting Europe und Director bei Gensler in Deutschland, kommentiert: „Deutschland hat die einzigartige Chance, die Vorteile von Gemeinschafts-, Gruppen- und offenen Bürokonzepten zu nutzen, um seine eigene Zukunft zu gestalten. Wir unterstützen und beraten unsere Kunden, wie sie diese dynamischere, multimodale Arbeitsplatzlandschaft schaffen können, welche die Bedürfnisse ihrer Mitarbeiter besser berücksichtigt und gleichzeitig die Zusammenarbeit und Produktivität steigert. Und mit 13 Millionen Mitarbeitern, die in leistungsschwachen Büros arbeiten, können wir das einfach nicht ignorieren, wenn Deutschland weiterhin an der Spitze der Innovation weltweit stehen soll.”