ZUR SEDUS WEBSITE

Drücken Sie Enter, um das Ergebnis zu sehen oder Esc um abzubrechen.

Isaac Asimovs bemerkenswerte Vorhersagen von 1964 über Leben und Arbeiten im 21. Jahrhundert

Vorhersagen über die Zukunft können Menschen zu Geiseln des Schicksals werden lassen. Ein gutes Beispiel dafür ist Dick Rowe, ehemaliger Manager von Decca Records. Er lehnte 1962 einen Vertrag mit den Beatles ab und behauptete selbstbewusst, dass „Gitarrengruppen so gut wie nicht mehr gefragt sind.“ Oder auch Milliardär und Microsoft-CEO Steve Ballmer: Er erklärte 2007, dass „es keine Chance gibt, dass das iPhone einen bedeutenden Marktanteil gewinnen wird.“ Es gab jedoch auch Leute, die mit ihren Aussagen richtiglagen. Einer von ihnen war der Science-Fiction-Autor Isaac Asimov, der vor allem für seine Geschichten über die Interaktion von Robotern und Menschen bekannt war. Nach dem Besuch der Weltausstellung 1964 hatte er ein bemerkenswert vorausschauendes Stück für die New York Times geschrieben. Die Vorhersagen, die er darin machte, bezogen sich auf 2014, also auf genau 50 Jahre später. Wir können heute mit fünf Jahren Abstand darauf zurückblicken. Hier sind drei seiner Vorhersagen, die aufzeigen, wie Asimov das Leben und Arbeiten im 21. Jahrhundert vorausgesehen hat.

Natur und Licht 

„Die Menschen werden sich immer weiter aus der Natur zurückziehen, um ein Umfeld zu schaffen, das ihnen besser passt. Bis 2014 werden Elektrolumineszenz-Paneele in Gebrauch sein. Decken und Wände leuchten sanft und in einer Vielzahl von Farben, die sich auf Knopfdruck ändern“, schrieb Asimov.

Sedus Smart Office

In vielerlei Hinsicht haben wir uns vielleicht von der Natur zurückgezogen, wie er es vorhergesagt hat, insbesondere, wenn wir bei der Arbeit sind. Wir sind uns jedoch auch zunehmend der Rolle bewusst, die die Natur für unser Wohlbefinden spielt. Eine neue Forschungsarbeit von Wissenschaftlern der Universität Exeter (Englisch) bestätigt, dass bereits zwei Stunden pro Woche in natürlicher Umgebung bei Tageslicht und frischer Luft einen dramatischen Einfluss auf unser Wohlbefinden haben können. Eine Erkenntnis, die bereits von vielen Architekten und Designern übernommen wurde und sich auch im neuen Sedus Smart Office widerspiegelt.

Ebenso lag Asimov richtig, als er vorschlug, dass die Menschen die Möglichkeit begrüßen würden, die Stimmung und das Beleuchtungsniveau in ihrer Umgebung zu verändern. Die innovativsten Gebäudekontrollen und Beleuchtungsprodukte spiegeln diese neue Realität wider. Die jüngste Ausgabe von Sedus Insights zitiert hierbei das Beispiel der von der Agnelli-Stiftung entwickelten IoT-aktivierten persönlichen Umweltblase, die es den Menschen ermöglicht, ihre unmittelbare Umgebung an ihre persönlichen Bedürfnisse anzupassen. Wie Asimov vorhergesagt hat, alles auf Knopfdruck.

Automatisierung

„Roboter werden 2014 weder gängig noch sehr gut sein, aber sie werden existieren. Die Ausstellung von IBM auf der aktuellen Messe hat zwar keine Roboter, aber sie ist Computern gewidmet, die in all ihrer Komplexität gezeigt werden. Zum Beispiel, wenn sie Russisch ins Englische übersetzen. Wenn Maschinen heute so intelligent sind, was kann dann in 50 Jahren erst alles sein? Es wird Computer geben, die klein und kompakt als „Gehirn“ von Robotern dienen werden … Die Welt nach 2014 wird einige Routinearbeiten haben, die von einer Maschine besser gemacht werden können als von jedem Menschen.“

Was er nicht hätte vorhersagen können, ist die immersive Natur moderner automatisierter Systeme. Sie zeigt sich sowohl in unserer Arbeit, als auch im Privatleben. Roboter mögen die Schlagzeilen machen. Die Realität ist jedoch, dass die Automatisierung bereits so sehr in das Leben des 21. Jahrhunderts eingebettet ist, dass wir uns die meiste Zeit gar nicht mehr bewusst sind über die vielen subtilen Arten, wie wir mit ihr interagieren und wie sie unser Arbeits- und Privatleben beeinflusst.

Wireless Charging

Technologie und Kommunikation

„Die Geräte im Jahr 2014 werden natürlich keine Stromkabel haben, denn sie werden mit langlebigen Batterien betrieben … Die Kommunikation wird hör- und sichtbar, denn Sie werden die Person, die Sie anrufen, sehen und hören. Der Bildschirm kann nicht nur verwendet werden, um die Personen zu sehen, die Sie anrufen, sondern auch, um Dokumente und Fotos anzuschauen und Passagen aus Büchern zu lesen. Synchrone Satelliten, die im Weltraum schweben, ermöglichen es Ihnen, jeden Punkt der Erde direkt anzuwählen, einschließlich der Wetterstationen in der Antarktis.“

se:flex, se:wall, Mobilcontainer, temptation twin smart

Bereits 2014 waren sowohl die drahtlose Technologie als auch die globale Kommunikation selbstverständlich. Wir haben noch einen langen Weg vor uns, was die Akkutechnologie angeht, aber er war bemerkenswert genau, was seinen Hauptpunkt über die Art und Weise betrifft, wie wir mit jedem Punkt der Erde kommunizieren können. Einschließlich möglicher Kontakte zu denen, die an den entlegensten Orten der Welt leben und arbeiten.

Er sah auch das Aufkommen autonomer Fahrzeuge voraus. Wir arbeiten vielleicht noch an den Details, wie wir mit ihnen auf den Straßen zurechtkommen, aber auch hier hat er die Technologie mit großer Klarheit vorausgesehen. „Es werden große Anstrengungen unternommen, um Fahrzeuge mit „Robotergehirnen“ zu entwickeln. Fahrzeuge, die auf bestimmte Ziele eingestellt werden können und dann dort ohne Beeinträchtigung durch die langsamen Reflexe eines menschlichen Fahrers hinfahren“, schrieb er.