TO SEDUS WEBSITE

Drücken Sie Enter, um das Ergebnis zu sehen oder Esc um abzubrechen.

„Für manche Tätigkeiten braucht man keinen Schreibtisch“ – Im Gespräch mit Robin Rizzini

Designer Robin Rizzini hat sich das Thema „Soft Seating“ in Kombination mit dem Arbeitskontext zur Aufgabe gemacht. Für Sedus hat er das Sofa se:living gestaltet. Im Interview gibt er einen Einblick hinter die Kulissen und in die Entwicklungen der letzten Zeit.

Robin Rizzini am Schreibtisch

Wir würden gerne eine ehrliche Einschätzung von dir erhalten: Wie ist die Beziehung zwischen dem Sofa und dem Raum im Allgemeinen?

Eine sehr wichtige Beziehung. In der Welt steht jedes Objekt in Beziehung zu einem anderen. Der Teelöffel steht in Beziehung zur Tasse und zum Tisch und schafft ein Gefühl für Größe, Proportionen und Farbbalance. Das Auto steht in Beziehung zu den Gebäuden, die sich auf die Stadt beziehen, und so weiter. In diesem speziellen Fall ist das Sofa im Allgemeinen ein wichtiger Bestandteil der Einrichtung, und für mich muss es ein Objekt sein, das nicht danach schreit, gesehen zu werden, sondern sofort eine gute Beziehung zur Benutzer:In aufbaut. Es muss einladend sein und ein Gefühl der Harmonie in sich selbst erzeugen.

Oft wird das Sofa einfach mit „Relaxen, Feierabend, Netflix & Chillen“ assoziiert. Welche Funktionen muss deiner Meinung nach ein Sofa erfüllen?

Nun, heute funktionieren wir auf eine andere Art und Weise als noch vor 15 Jahren. Die Welt hat sich um ein Vielfaches verändert, und wir haben eine technologische Revolution erlebt, die noch zu Beginn der 2000er Jahre unvorstellbar war. Entspannung nach der Arbeit bedeutet für viele Menschen mehr Arbeit, aber auf eine entspannte Art und Weise. E-Mails bis in den späten Abend zu checken, Netflix zu schauen oder sich in sozialen Netzwerken zu engagieren, ist etwas, das wir mit nur einem Gerät und meistens zur gleichen Zeit tun können. Der Fernseher ist weniger wichtig. Sie sind größer, ja, aber in einer Position fixiert und letztlich nicht so flexibel. Flexibilität ist das, was wir uns alle wünschen, und im Falle eines Sofas könnte das bedeuten, dass die Kund:Innen die Möglichkeit haben, auf integrierten Tischen zu arbeiten und sein Gerät bequem und entspannt aufzuladen.

Sofa+Büro? Ja, das ist möglich. Wann hat der Siegeszug des Sofas im Büro begonnen und welchen Stellenwert hat es in der Arbeitswelt erlangt?

Vor einigen Jahren begann sich eine „Revolution“ in der Arbeitswelt abzuzeichnen. Planner:Innen, Architekt:Innen und Designer:Innen hinterfragten die Art und Weise, wie die Menschen arbeiteten und wie sie ihre Zeit im Büro verbrachten. Ob es so notwendig war, vom Schreibtisch abhängig zu sein. Covid hat diesen Prozess dramatisch beschleunigt und gleichzeitig weitere zukunftsträchtige Themen auf den Tisch gebracht. Die Antwort ist, dass man für manche Tätigkeiten keinen Schreibtisch braucht. Informelle Besprechungen oder sogar richtig lange Meetings können auf dem Sofa abgehalten werden. Telefonkonferenzen, Vorstellungsgespräche, konzentriertes Arbeiten, Präsentationen in kleinen Gruppen und andere leichte Tätigkeiten ebenfalls. All diese Aktivitäten können auf weichen Sitzmöbeln, in der Cafeteria des Unternehmens oder in einem speziellen Lounge-Bereich durchgeführt werden. Diese Räume und diese Art des Arbeitens fördern den Austausch und nicht die Isolation, sie sind menschenbezogener und weniger aufdringlich.

Entwurf Robin Rizzini

Was ist im Design elementar, damit ein Sofa als „bequem, praktisch, stilvoll“ wahrgenommen wird?

Das ist nicht greifbar. Es ist ein Gleichgewicht aus gutem Design, guter Handwerkskunst und jahrelanger Erfahrung und Know-how – sowohl der Designer:Innen als auch des Unternehmens!

Was muss ein Sofa deiner Meinung nach haben, um alle Eigenschaften eines zeitlosen Klassikers zu vereinen?

Auch hier gibt es keine genaue Regel. Aber ich würde sagen, wenn Designer:Innen gut mit den Proportionen, den Details und dem Gefühl von Komfort spielen können, sind sie schon auf einem guten Weg. Dann muss man sich auf das Unternehmen einstellen, mit dem man zusammenarbeitet, denn jedes Unternehmen hat seine eigene Sprache und Tradition, die interpretiert werden muss und nicht in eine völlig andere Richtung gehen darf. Nicht zuletzt ist der Markt heute viel weniger vorhersehbar als noch vor 20 Jahren, einer Zeit, in der man „planen“ konnte, um einen Evergreen zu entwerfen oder zu versuchen, einen zeitlosen Klassiker zu entwerfen.

Entwurfsskizze Robin Rizzini

Du hast zuletzt ein Sofa für Sedus entworfen. Für das Unternehmen ist se:living der Einstieg in den Soft-Seating-Bereich. Welche Designelemente hast du bei deinem Entwurf berücksichtigt, um das Modell Office-tauglich zu gestalten?

Da es sich um das erste Sofasitzsystem für Sedus handelt und das Unternehmen über ein sehr technisches Erbe verfügt, hielt ich es für eine gute Idee, ein Gleichgewicht zwischen einem wohlproportionierten und sehr komfortablen Produkt einerseits und „aktiven“ Elementen andererseits zu schaffen. Zum Beispiel durch Tische, die miteinander verbunden sind (seitlich aufgehängt, falls keine Armlehnen vorhanden sind) oder Tische zwischen den Sitzen, Ecktische und freistehende Tische, um die Palette der Oberflächen zu vervollständigen, die mit dem System genutzt werden können. Von einer einfachen informellen Besprechung bis hin zu Gruppenarbeit oder engagierteren Aktivitäten, entweder in einem privaten Büro, einem öffentlichen Bereich, einem Loungebereich oder einer Cafeteria. Das System besteht aus Elementen, die alle für die moderne Büroumgebung geeignet sind, mit dem Mehrwert durch die Einführung der doppelten Sitztiefe für eine informellere Art des Treffens und Sitzens, asymmetrischen Sesseln oder abgewinkelten Modulen für intimere Gespräche auf Distanz. Alle Modelle können mit elektrischen Anschlüssen und USB-Ports ausgestattet werden.

Und noch eine persönliche Frage zum Schluss: Wie kannst du dich nach einem langen Arbeitstag am besten entspannen? Vielleicht auf dem Sofa?

Lustigerweise hat mich das Leben in eine kleine Wohnung nach Mailand verschlagen, wo ich sehr lange ohne Sofa gelebt habe. Außerdem habe ich keinen Fernseher, so dass ich nie den Drang verspürte, mich hinzusetzen und den Bildschirm einzuschalten. Was ich weiß, ist, dass mein ideales Sofa viel Platz, Anschlussmöglichkeiten und ein paar kleine Ablageflächen für Bücher, Zeitschriften, Technik und Getränke bieten müsste. Meine Entspannungszeit ist nicht immer dieselbe, aber ich denke oft an eine Zeit nur für mich mit einem schönen Glas Wein und ein paar späten Skizzen oder einer Lektüre. Möglicherweise auf einer Terrasse mit Blick auf das ligurische Meer!

Über Robin Rizzini:

Robin Rizzini wurde 1973 in Genua geboren und hat italienisch-britische Wurzeln. Er absolvierte sein Studium an der Scuola Politecnica di Design in Mailand, wo er außerdem im Master-Studiengang Industrial Design unterrichtete. 2006 gründete Robin Rizzini sein eigenes Designbüro und drei Jahre später das Studio Metrica. Seit 2018 ist Robin Rizzini selbstständig tätig.

Text Johanna Soika | Illustration / Foto Robin Rizzini

Click to rate this post!
[Total: 1 Average: 5]